Zum Inhalt springen
Deftig gefüllter Hokkaido

Deftig gefüllter Hokkaido

Ich weiß nicht, wie du dazu stehst. Aber ich finde: Kürbis geht irgendwie immer. Und im Herbst und Winter ganz besonders. Jetzt wo viele Menschen wieder auf ihre Carbs (Kohlenhydrate) achten und versuchen in die Sommerhose zu kommen, ist es um so wichtiger, dass man womöglich etwas leichte Küche zu sich nimmt. Aus diesem Grund sprechen wir heute über jenes Thema: deftig gefüllter Hokkaido. Nur so viel sei schonmal gesagt: Ich liebe es!

Zum Thema: Deftig gefüllter Hokkaido

Wusstest du, dass Kürbis weniger Kalorien und Kohlenhydrate beinhaltet als Kartoffeln? Dabei kann man mit Kürbis auch viele Kartoffelrezepte ersetzen. Zum Beispiel die leckeren Kürbisspalten mit Rosmarin aus dem Ofen, Kürbisstampf statt Kartoffelbrei bis hin zu Kürbisbrot und Kürbisknödeln. Alles Rezepte, die dieses Jahr noch auf meiner Agenda stehen. Aber erstmal hierzu: Was ist nun eigentlich mein deftig gefüllter Hokkaido?

Nun, es handelt sich um ausgehölte Kürbishälften, die wir mit einem leckeren Ragout füllen. In diesem Fall ist es eine etwas stückigere Variante einer Bolognese. Sie hat Ähnlichkeiten zu meinem veganen Haschee an Pasta, wird in der Pfanne zubereitet und mit dem Hokkaido zusammen im Ofen gebacken. Hokkaido hat den Vorteil, dass die Schale dabei dran bleiben darf. Beim Backen konzentriert sich dann der Geschmack der Sauce mit einem leicht gerösteten Aroma am Kürbis – einfach hinreißend. Und dabei so einfach!

Überbacken? Sparen wir uns das.

Wie viele von euch vielleicht schon gemerkt haben, sind die Käsealternativen zum Überbacken am Markt oftmals nur mäßig überzeugend. Aber sie wären auch nicht gut für unsere Hüften. Daher habe ich hier auf das Überbacken verzichtet. Stattdessen ein toller Vorschlag für eine aromatische Alternative: Veganer Parmesan und frische Kräuter. Diese streue ich nach dem Backen über den heißen Kürbis. Das hat nicht nur weniger Kalorien als Käseersatzprodukte, es kommt auch mit deutlich weniger Fett aus und ist nicht industriell verarbeitet. Und mal ganz nebenbei: Vermisst habe ich bei diesem Rezept tatsächlich gar nichts. Außer vielleicht mehr Platz im Magen. 😉

Wie die Sauce richtig deftig wird

Ich hatte es eben schon ein wenig angerissen: Die Sauce ist im Prinzip ähnlich einem Ragù alla bolognese, aber kommt dem Haschee weit näher. Denn Bratensaucenfix hat in der Bolognese nichts verloren. Die gebratene Paprika allerdings erinnert vielmehr an einen veganen Bauerntopf mit Hack als an die beiden anderen Rezepte. Und liegen wird die Sauce damit irgendwo zwischen diesen drei Rezepten, bei etwas Neuem. Mir ist wichtig, dass die Sauce hierbei maximal aromatisch wird. Denn abgesehen von ihr und dem Kürbis spielen keine weiteren Komponenten eine wichtige Rolle.

Dafür verwende ich eine vegane Fleischbrühe. Diese mische ich aus Gemüsebrühe, Fleischwürzer und Marmite zusammen. Sie allein ist schon kräftig würzig und das Hefeextrakt sorgt für einen ordentlichen Umami-Schub. Die Bratensauce gibt eine Spur zusätzliche Würze und verleiht der Flüssigkeit etwas mehr Körper. Wichtig ist jedoch, dass das Gemüse zuvor kräftig angebraten wird, um ein paar Röstaromen zu erhalten. So bekommst du die ideale Komposition von kräftigen Aromen, die im Ofen noch einmal vor sich hin ziehen können.

Nix dazu?

Ist dir ein halber, gefüllter Hokkaido nicht genug? Ich bin mir sicher, dass er dir gefallen wird. Probier’s gerne mal aus. Wenn du aber nicht davon überzeugt bist, dass es keine Beilagen gibt, dann empfehle ich dir ein frisches Baguette dazu (zum Beispiel rustikales Dinkel-Baguette). Dies kannst du sowohl pur, mit Margarine bestrichen oder zum Tunken dazu genießen. Es schmeckt mit dem Ragout zusammen ganz hervorragend und wird dir ein gutes Gefühl geben. Behandle in diesem Fall den Hokkaido ein bisschen wie einen Ofenkäse – aber gönn dir ruhig auch ein bisschen “Rinde“. Die ist lecker und sollte nicht übrig bleiben. ;o)

Deftig gefüllter Hokkaido

Ein köstlicher ragoutgefüllter Kürbis aus dem Ofen. Herzhaft und deftig!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 50 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 10 Min.
Gericht Hauptgericht, Kürbisgerichte
Land & Region Amerika, Amerikanisch, Crossover, Deutsch, Deutschland, Italien, Italienisch
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • Bratpfanne
  • Schneidbrett / Küchenmesser
  • Backofen
  • Auflaufform

Zutaten
  

Der Kürbis

  • 2 Stück Hokkaido-Kürbis (jeweils ca. 600 g Gesamtgewicht)

Die Hackfleischfüllung

  • 500 g Paprika, rot
  • 75 g Sojagranulat¹ oder Veggie Hack¹ (ergibt ca. 500 g Hackfleischalternative)
  • 2 Stück Möhren, frisch
  • 1 Stück Zwiebel, frisch
  • n. B. Olivenöl¹, Rapsöl¹ oder Sonnenblumenöl

Die Sauce

Das Topping

Anleitungen

  • 2 Stück Hokkaido-Kürbis, 500 g Paprika, rot, 1 Stück Zwiebel, frisch, 3 Zehen Knoblauch, frisch
    Kürbisse und Paprika waschen und abtrocknen. Zwiebeln und Knoblauch schälen.
  • 75 g Sojagranulat¹ oder Veggie Hack¹
    Das Hack nach Packungsanleitung vorbereiten. In der Regel: Überbrühen, ziehen lassen und abtropfen. Anschließend beiseitestellen.

Schnibbeln, braten, würzen

  • 2 Stück Hokkaido-Kürbis
    Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Kürbisse halbieren und für eine glatte "Stellfläche" sorgen.
  • Mit einem Löffel das Kerngehäuse sorgfältig herauskratzen und verwerfen.
  • 2 Stück Möhren, frisch
    Möhren schälen und in feine Streifen schneiden. Anschließend in Würfel herunterschneiden. In eine große Pfanne geben.
  • 500 g Paprika, rot, n. B. Olivenöl¹, Rapsöl¹ oder Sonnenblumenöl, 1 Stück Zwiebel, frisch
    Paprika entkernen, Strunk entfernen und grob würfeln. Die Zwiebel halbieren und in feine Würfel schneiden. Beides in die Pfanne geben und zusammen mit den Möhren und etwas Öl anbraten. Gelegentlich umrühren.

Ragout fertigen und füllen

  • 3 Zehen Knoblauch, frisch, 2 EL Fleischwürzer¹, feinkörnig (z. B. Gefro)
    Nun den Knoblauch fein hacken. Nach 6 bis 10 Minuten des Bratens das Hack und den Knoblauch hinzufügen, mit Fleischwürzer würzen und kurz dünsten.
  • 250 ml Bratensauce¹, vegan, 3 TL Paprikapulver¹, edelsüß, 2 TL Paprikapulver¹, rosenscharf, 1,5 TL Gemüsebrühe(z. B. Knorr Delikatessbrühe¹), 1 TL Marmite¹
    Gemüsebrühe und Wasser hinzufügen. Marmite darin auflösen und mit Paprika würzen. Kurz aufkochen und anschließend mit Bratensauce abbinden.
  • 250 ml Tomaten¹, passiert
    Das Ragout nun mit passierten Tomaten versetzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Hokkaido-Hälften in Auflaufformen geben und zum Füllen bereithalten.

Backen und heiß servieren

  • Das Ragout gleichmäßig auf alle Kürbishälften verteilen. Nun in den vorgeheizten Ofen geben und ca. 45 Minuten oder bis zur gewünschten Bräunung backen. Der Kürbis ist fertig, wenn sich die Schale leicht mit einem Messer anschneiden lässt.
  • Herausnehmen und auf Tellern oder in der Auflaufform servieren. Mit frischen Kräutern und veganem Parmesan bestreuen. Ggf. frisches Baguette dazu reichen. Guten Appetit.
Keyword Gebackener Kürbis, Gefüllter Hokkaido, Gefüllter Kürbis vegan, Herzhafter Hokkaido vegan, Kürbis Ragout vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertungen