Startseite » Rezepte » Desserts » Cremes & Co. » Pfirsich-Maracuja-Kaltschale

Pfirsich-Maracuja-Kaltschale

  • von
Pfirsich-Maracuja Kaltschale
Teile den Beitrag

Gerade im Sommer, wenn es heiß ist und man sich trotz Schatten und Ventilator nach einer kühlen Erfrischung sehnt, kommt dieses Gericht genau richtig: Die Pfirsich-Maracuja-Kaltschale. Ein fruchtiges kaltes Dessert, nicht zu süß und nicht zu sauer, sondern wässrig-mild und wenig belastend. Schmeckt als Dessert – oder auch als Hauptgericht. 🙂

Über die Pfirsich-Maracuja-Kaltschale

Es ist deutlich frischer und wesentlich fruchtiger als die fertigen Kaltschalen, die ich bisher probiert habe. Allen vorran seine pulverisierten Geschwister: Instant-Produkte dominieren die Sektion von Desserts wie Kaltschalen ungemein. Dabei ist es recht einfach, diese selbst zusammen zurühren. Es ist nicht einmal viel dafür nötig.

Ich habe mich an der Konsistenz und der Machart dieser Instant-Kaltschalen orientiert und den Fruchtanteil durch Saft, Frischware bzw. Dosenfrüchte ersetzt. Das Ergebnis überzeugt. Überzeuge auch dich. Du solltest du dieses Rezept unbedingt ausprobieren? Klar, denn es ist:

  • kalorienarm
  • frisch & fruchtig
  • einfach
  • muss nicht gekocht werden
  • erfrischt an heißen Tagen

Was benötigst du für die Kaltschale?

Wichtiger Bestandteil ist aus meiner Sicht das Johannisbrotkernmehl. Was ist das? Ein Mehl, das aus den Kernen des Johannisbrotbaums gewonnen wird. Es ist kein künstliches Produkt sondern ein natürlicher Bestandteil der Saat dieses Baumes. Johannisbrotkernmehl besteht aus einem komplexen Polysaccharid, also ein Kohlenhydrat, das jedoch vom menschlichen Körper nur in geringen Teilen gespalten und verdaut werden kann. Es gilt daher als Ballaststoff.

Warum nun aber dieser Stoff? Johannisbrotkernmehl bindet etwa die 80- bis 100-fache Menge an Wasser und ist daher hervorragend geeignet zum andicken von Speisen. Ein weiterer Vorteil: Auch ohne Aufkochen schmecken diese dann nicht “mehlig”. Mehr Infos auf Wikipedia.

Weitere fruchtige Rezepte

Ich habe dir noch ein paar andere Rezepte zusammengestellt, die dich interessieren könnten. Insbesondere Beiträge mit viel Frucht 😉

Hier ein paar Bilder von meiner Zubereitung.

Pfirsisch-Maracuja-Kaltschale

Erfrischende, süß-saure Kaltschale als Dessert oder Hauptspeise an heißen Tagen gefällig? Kein Problem.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit5 Min.
Gericht: Hauptgericht, Nachspeise
Land & Region: Deutsch, Europäisch
Keyword: Dessert Pfirsich-Maracuja, Erfrischung, Kaltschale, Kaltschale Pfirsich-Maracuja, Kaltschale Rezept, Pfirsich-Maracuja, Rezept, Rezepte, Sommer, Vegan, Vegane Desserts, Vegane Kaltschalen, Vegane Nachspeisen

Equipment

  • Dessertgläser
  • Servierschüssel
  • Messer
  • Schneidbrett
  • Schneebesen

Zutaten

  • 1.000 ml kaltes Wasser
  • 500 ml Maracujanektar
  • 850 ml Pfirsiche (Dose), die Hälfte der Pfirsiche (frische Pfirsiche funktionieren natürlich auch)
  • 850 ml Pfirsiche (Dose), die Flüssigkeit (Für LowCarb ohne diesen Bestandteil)
  • 2 EL Johannisbrotkernmehl
  • 1 EL Puderzucker (Alternativ Erythrit für LowCarb)
  • 1 Stück Bio-Zitrone, Saft davon

Anleitungen

  • Pfirsiche abtropfen, dabei den Saft auffangen. Pfirsiche in feine Würfel schneiden und zur Seite stellen.
  • In die Schüssel, Wasser und Maracuja-Nektar mischen und den Pfirsich-Sud unterrühren.
  • Anschließend in einer kleinen Schale Johannisbrotkernmehl und Puderzucker miteinander vermischen, bis beides glatt gerührt ist. Das Pulver nach und nach in die Flüssigkeit in der Schüssel sieben und dabei mit einem Schneebesen sofort gut verrühren.
  • Die Bio Zitrone auspressen und zusammen mit den Pfirsichstückchen in die Schüssel geben. Alles gut verrühren und für 5-10 Minuten quellen lassen.
  • Bis zum Servieren kaltstellen. Schmeckt pur, mit Sahne oder mit (veganem) Vanilleeis
Teile den Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating