Zum Inhalt springen

Vegane Gunkan-Maki

Moin ihr Heftigen! Heute geht es in meinem Artikel um vegane Gunkan-Maki! Wenn du ein Sushi-Liebhaber bist und noch nie von dieser köstlichen Variante gehört hast, dann wird es höchste Zeit, dass du dich über dieses kulinarische Highlight informierst. Gunkan-Maki, ob vegan oder nicht, sind der absolute Hingucker und sollten auf keiner Sushiplatte fehlen. Wenn du bereit bist dich auf veganes Sushi einzulassen, wirst du feststellen, dass es sehr köstlich und befriedigend sein kann. Auch dann, wenn du eingefleischter Sushi-Liebhaber bist – oder soll ich lieber eingefischter sagen? Schauen wir es uns mal an.

Links: vegane Lax-Temaki,
Oben: klassische Gunkan-Maki, unten: Gukan-Maki-Türmchen

Was sind vegane Gunkan-Maki?

Gunkan-Maki (軍艦巻き寿司, dt. „Schiffchen-Sushi“, wörtlich: „Schlachtschiff-Rollen-Sushi“, Quelle) bedeutet übersetzt “Schiffchen-Rolle”. Und sie sehen tatsächlich aus wie kleine Boote, die mit verschiedenen Leckereien gefüllt sind. Diese Sushi-Variante ist besonders beliebt für ihr Vermögen, viele verschiedene Toppings aufzunehmen, die normalerweise in anderen Sushi-Rollen schwer unterzubringen sind. Was das Ganze noch besser macht, ist, dass es auch für Veganer möglich ist, Gunkan-Maki zu genießen.

Wie werden Gunkan-Maki vegan?

Die Grundzutaten für vegane Gunkan-Maki sind Reis, Nori-Blätter und ein kleines Stück Füllung. Da dies auch die Basiszutaten für nicht vegane Gunkan-Maki sind, besteht keine Veranlassung, die Rezeptur anzupassen. Interessant wird es bei den Toppings. Für die vegane Variante können wir Fisch durch eine Vielzahl von leckeren, pflanzlichen Optionen ersetzen. Ein Beispiel für einen großartigen veganen Belag für Gunkan-Maki ist veganer Lachs, der normalerweise aus Karotten, Rote Beete oder Tomaten hergestellt wird. Ich habe es mir noch einfacher gemacht, da ich von dem üblichen Karottenlachs nicht so angetan bin. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Lebensmittelmärkten, die veganen Lachsaufschnitt im Sortiment führen. Für den Einstieg ist das womöglich deine beste Option! Außerdem sind Gurken und Avocado ebenfalls fantastische Toppings, die hervorragend mit der milden Süße des Sushi-Reises harmonieren.

Besondere Note: Spicy Tuna

Aber wenn du auf der Suche nach einem wirklich außergewöhnlichen und gewagten Geschmackserlebnis bist, solltest du das Spicy-Tuna-Tatar aus Reiswaffeln probieren. Diese innovative Kreation ersetzt das traditionelle Thunfischtatar durch eine Kombination aus fein zerstoßenen Reiswaffeln, Sriracha-Sauce und Würzmitteln. Das Ergebnis ist ein aromatisches, texturiertes Topping, das vegane Gunkan-Maki auf ein ganz neuen Niveau der Köstlichkeit hebt.

Wenn du also neugierig auf diese einzigartige und köstliche Variante von Sushi bist, solltest du unbedingt vegane Gunkan-Maki ausprobieren. Egal, ob du Veganer bist oder nicht, es gibt unzählige Möglichkeiten, diese kleinen Schiffchen nach deinem Geschmack zu gestalten. Also mach dich auf den Weg zum nächsten Asiamarkt und statte dich mit einigen Zutaten aus um es auszuprobieren – du wirst es nicht bereuen!

Die Form macht den Unterschied

Sicher wird dir das schon aufgefallen sein: Ich zeige dir nicht nur verschiedene Toppings für deine veganen Gunkan-Maki, dieser Artikel handelt auch zwei verschiedene Formen der Schlachtschiff-Röllchen ab. Die klassische japanische Form des Gunkan-Maki ist oval und im obigen Bild im Hintergrund zu sehen.

Im Rezept beschreibe ich dir, wie du beide Varianten herstellst. Die etwas einfachere von beiden sind die Gunkan-Maki-Türmchen, die eine eigene Kreation von mir darstellen und noch einmal etwas einfacher zuzubereiten sind, dafür aber auch nicht weniger hübsch und appetitlich daherkommen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Variieren und Ausprobieren und drücke die Däumchen, dass dir deine Gunkan-Maki gelingen, wie du sie dir wünschst. Guten Appetit!

Vegane Gunkan-Maki

Köstliche vegane Sushikreationen basierend auf Gunkan-Maki (Schiffchen-Rollen).
Vorbereitungszeit 45 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 15 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden
Portionen 4 Personen

Kochutensilien

  • Kleiner Topf
  • Schneidbrett / Küchenmesser
  • Küchenwaage
  • Schalen / Schälchen
  • Sparschäler, breit (z. B. Tossper Edelstahlhobel¹)

Zutaten
  

Für den Reis

Für die Röllchen

Für klassische Füllungen

Für Spicy-Tunastyle

Mögliche Garnitur / dazu

Anleitungen

  • 225 g Sushi-Reis¹, 450 ml Wasser
    Den Reis abwiegen, in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser so lange ausspülen bis das Wasser klar ist.
    Anschließend den feuchten Reis mit kaltem Wasser in einen Topf geben und mit einer Prise Salz versehen. Erhitzen und bei geschlossenem Topf kochen, bis das Wasser vollständig aufgesogen ist.
  • 1 EL Reisessig¹, 1 EL Mirin¹, n. B. Salz
    Den fertigen Reis vom Herd ziehen und mit Reisessig und Mirin würzen. Alles kräftig miteinander vermischen. Nun abkühlen lassen. Ist der Reis lauwarm, kann er verarbeitet werden.

Spicy-Tunastyle-Tatar zubereiten

  • 6 Stück Reiswaffeln¹, 6 EL Wasser, kalt, 2 EL Sojasauce¹, hell oder Sojasauce¹, salzarm
    In der Zwischenzeit das Spicy-Tunastyle-Tatar zubereiten. Dafür die Reiswaffeln sehr fein zerkrümeln. Wasser und Sojasauce hinzugeben.
  • 3 EL Sriracha-Sauce¹, 1 EL Tomatenmark¹, 3-fach konzentriert, n. B. Zitronensaft
    Nun mit Sriracha-Sauce und Tomatenmark würzen und färben. Mit Zitrone nach Geschmack säuern. Ca. 15 bis 20 Minuten durchziehen lassen.

Gunkan-Maki rollen

  • 8 Stück Nori-Blätter¹, geröstet
    Nun die Nori-Blätter längs vierteln.
  • 1 Stück Salatgurke
    Die Salatgurke waschen, trocknen und mit einem breiten Sparschäler feine, lange Scheiben davon herunterhobeln. Du brauchst etwas mehr als die Hälfte der Gurke hierfür.
  • 1 Stück Avocado
    Den Rest der Gurke in feine Würfel schneiden. Die Avocado halbieren, den Kern entnehmen und die Schalen aushüllen. Die freigelegten Avocadohälften ebenfalls ein feine Würfel schneiden und beisteitestellen.
  • 240 g vegane Lax-Scheiben
    Nun Lachs- oder Gurkenscheiben und die Nori-Blatt-Viertel übereinanderlegen. Wichtig hierbei ist, dass Lachs oder Gurke auf einer Seite bündig, auf der anderen aber Nori deutlich darüber liegt.
  • Für Türmchen: Auf der bündigen Lachs- bzw. Gurkenseite einen kräftig gehäuften Teelöffel Reis platzieren. Von der bündigen Seite aus vorsichtig aufrollen.
    Für Schiffchen: Auf der bündigen Lachs- bzw. Gurkenseite zwei kräftig gehäufte Teelöffel Reis nebeneinander platzieren. Von der bündigen Seite aus vorsichtig umschlagen und in eine ovale Form drücken.
  • Ggf. mit feuchten Fingern den Reis beim Rollen von den Seiten nach innen drücken. Das überstehende Stück Nori mit etwas Wasser anfeuchten und zum Abschluss an die Außenseite der Rolle andrücken.

Garnieren und servieren

  • n. B. Kaviar-Ersatz, orange (vegan)¹, n. B. Kaviar-Ersatz, schwarz (vegan)¹
    Die Rollen mit einem sauberen Messer vorsichtig in der Mitte durchschneiden und nun nach Belieben mit Algenkaviar, veganem Lachs, gewürfelten Gurken, gewürfelter Avocado oder Spicy-Tunastyle-Tatar füllen.
  • n. B. Sesam¹, dunkel oder Sesam¹, hell, n. B. Schnittlauch, frisch oder Lauchzwiebeln
    Die veganen Gunkan-Maki können nun auf Platten drappiert und garniert werden. Geeignet sind Sesam, Schnittlauch oder Lauchzwiebelschnitte. Alsbald kühl verzehren und mit Sojasauce und eingelegtem Ingwer servieren.

Schreibe einen Kommentar

Rezeptbewertungen