Zum Inhalt springen
Vegane Oreo-Trüffelpralinen

Vegane Oreo-Trüffelpralinen

Weihnachten liegt nun mehr oder weniger hinter uns. Die vielen Leckereien begleiten uns jedoch immer noch für einige Tage und Wochen. Für die meisten ist das Backen von Keksen nun um. Aber oftmals gab es die Tage Tonnen von Schokolade. Was du damit anstellen kannst? Zum Beispiel Pralinen machen oder Kuchen backen. In diesem speziellen Rezept bekommst du ein hervorragendes Ergebnis zum Leckern: vegane Oreo-Trüffelpralinen.

Über vegane Oreo-Trüffelpralinen

Pralinen werden für dich sicher ein alter Hut sein. Aber kennst du auch welche aus Oreo-Keksen? Diese herrlich schokoladigen Kugeln haben den original Oreo-Geschmack und verbinden ihn mit einem Hauch weißer Schokolade. Wenn das nicht gut klingt!? Der feine Kern ist bei Kühlschranktemperaturen fest und wird cremig-zart, wenn er Raumtemperatur erreicht. Zu dieser Jahreszeit kannst du die Trüffelpralinen gerne kurz auf den Balkon stellen zum Kühlen. Es ist zumindest wichtig, dass der Kern zum Überziehen kalt ist.

Um eine so feine Creme herzustellen, verwenden die meisten Rezepte viel Frischkäse. Ich persönlich bin aber kein Fan von diesem säuerlichen Beigeschmack. Da dieser den meisten veganen Produkten schon kaum innewohnt: Heimvorteil. Ich habe ihn darüber hinaus abgeschwächt, indem die Mischung eine vegane Butteralternative mit feinem Butteraroma enthält. Dies wird fest und schmeckt zugleich unheimlich gut. Darüber hinaus rückt die Füllung einer Ganache so auch ein Stückchen näher.

Was sind Trüffelpralinen?

Nun habe ich sie schon einige Male erwähnt, ohne zu verraten, was Trüffel eigentlich sind. Nun. Trüffel sind kugelige Pralinen. Es klingt so besonders und ist doch so trivial. Pralinen können jede beliebige Form haben, müssen sie doch nur mundgerechte Happen sein. Trüffel sind eben solche Pralinen, deren Form auf die einer Kugel festgelegt sind. Meist sind sie mit einer Ganache gefüllt (eine Mischung aus Schokolade und Sahne), die aromatisiert sein kann. In unserem Fall haben wir diese Ganache jedoch gegen den leckeren Oreo-Kern ausgetauscht.

Die Namensgebung rührt laut Wikipedia tatsächlich von der Form der Trüffelpilze her. Diese sind ähnlich rund bis unrund. Ich vermute ja, dass auch die damit assoziierten Eigenschaften wie wertvoll und selten nicht ungelegen für die Schokokugeln kamen.

Überziehen und andere Schweinereien

Wie zuvor schon erwähnt, empfehle ich dir die Oreo-Trüffel ordentlich kalt zu stellen, bevor du sie mit weißer Schokolade verarbeitest. Wichtig hierbei ist sowohl die Temperatur im Kern deiner Oreo-Kugeln als auch die richtige Temperatur der weißen Schokolade. Zu warm und sie läuft dir davon. Zu kalt und sie lässt sich nicht mehr an die Kugeln bringen. Verwende ein Thermometer, wenn du dir unsicher bist.

Das Igeln

Mit weißer Schokolade nicht ganz so einfach, aber für eine vollumfängliche Hülle um die Praline gut geeignet: igeln. Dabei tauchst du die Kugel in weiße Schokolade, bis diese komplett umhüllt ist. Nun wird die überschüssige Schokolade abgetropft und die Praline auf ein Pralinengitter gelegt. Kurz vor dem Festwerden des Trüffels rollst du diesen über das Gitter. Dabei erhält er die obligatorische stachelige Form einer Trüffelpraline. Nachteil: Weitere Verzierungen sind nicht drin.

Übergießen

Die in diesem Fall von mir genutzte Methode: übergießen. Ich habe die Pralinen auf eine Pralinengabel gelegt und mit weißer Schokolade überzogen. Dabei kurz, aber kräftig Schokolade über die Kugel gießen, bis diese augenscheinlich vollständig umhüllt ist. Anschließend muss die Praline gut abtropfen. Sie wird nicht geigelt. Stattdessen habe ich mit weißer Schokolade kleine Streifen über den verfestigten Schokoladenkörper gezogen und ein paar Oreo-Krümel zur Dekoration darüber gestreut. Nachteil: Ist die Schokolade zu flüssig, bekommt die Praline kleine Füße. Darüber hinaus können hier schnell Lücken im Schokomantel unentdeckt bleiben.

Nun aber ran ans Werk

Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Zubereiten der Pralinen. Wenn du noch mehr Bedarf nach Süßem hast, hier eine kleine Auswahl der neusten Rezepte aus Süßes & Salziges:

Vegane Oreo-Trüffelpralinen

Köstliche, cremige Oreo-Trüffel zum selbermachen. Himmlisch lecker!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Abkühlzeit 6 Stdn.
Arbeitszeit 7 Stdn. 20 Min.
Gericht Konfekt, Pralinen, Süßigkeiten, Trüffel
Land & Region Amerika, Amerikanisch, USA
Portionen 18 Stück

Equipment

  • Pralinengitter, -gabel (z. B. Pralinenset¹, 4-teilig)
  • Backpapier und Backblech
  • Rührschüssel/Knetschüssel

Zutaten
  

Für die Oreomasse

Zum Überziehen

Zum Dekorieren

Anleitungen

  • 308 g Oreo Original¹
    Die Creme aus 2-3 Oreokeksen heraus kratzen und die Keksplatten beiseitelegen. Die herausgekratzte Creme mit dem Rest der Oreos fein zermahlen.
  • Das Oreo-Mehl in eine Knetschüssel geben. Nun die zuvor ausgesparten Kekse ohne Creme zermahlen und diese separat zur Seite stellen.
  • 75 g vegane Butteralternative (z. B. Alsan Bio¹ oder VioLife VioBlock), 1 TL Vanillezucker¹, mit echter Bourbon-Vanille
    Die vegane Butter schmelzen, bis diese gerade weich oder maximal teilweise flüssig ist. Vanillezucker unterrühren und cremig rühren. In die Schüssel geben.

Formen und kaltstellen

  • 75 g Milde vegane Frischkäsealternative
    Nun den Frischkäse hinzufügen und die Zutaten zu einer knetbaren Masse vermengen.
  • Aus der Oreo-Masse 18 bis 24 kleine Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech geben und für ca. 2-3 Stunden kaltstellen.

Überziehen

  • 300 g weiße Schokolade¹, vegan, 30 g Kokosfett¹
    Das Kokosfett in einem Topf vollständig auflösen. Anschließend die weiße Schokolade darin schmelzen. Die Masse abkühlen lassen bis kurz vor dem Festwerden. Dann wieder leicht erwärmen und direkt verarbeiten.
  • Die Oreo-Kugeln eintauchen oder überziehen und nach der im Artikel beschriebenen Methode verarbeiten (igeln oder verzieren). Anschließend auf ein Backpapier platzieren.
  • Zum Verzieren den Rest der Schokolade in einen kleinen Beutel geben. (Nur nach dem Überziehen anwenden.)

Verzieren

  • Die Spitze abtrennen und nun in feinen Streifen Schokolade über die Kugeln gießen.
  • einige Oreo Original¹
    Die beiseitegestellten Oreo-Krümel nun auf die noch flüssige Schokolade streuen. Anschließend kühl bzw. fest werden lassen. Hierfür ca. 2 Stunden kaltstellen.
  • Die Pralinen schmecken pur ganz köstlich, eignen sich aber auch zum Verzieren und Garnieren von Kuchen, Desserts und Muffins. Guten Appetit.
Keyword Oreo-Kugeln, Oreopralinen, Pralinen selber machen, Trüffelpralinen, Vegane Oreo-Trüffel, Vegane Pralinen selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertungen